Sprachliches Profil  

Sprachliches Profil

Sprachen sind der Schlüssel zur globalisierten Welt.
Beim sprachlichen Profil lernen die Schüler ab Klasse 5 die erste Fremdsprache Englisch, ab Klasse 6 die zweite Fremdsprache, Latein oder Französisch. Ab Klasse 8 haben die Schüler die Möglichkeit, Italienisch als dritte Fremdsprache zu erlernen. Im Vordergrund stehen die Schulung kommunikativer Fähigkeiten sowie die Vermittlung interkultureller Kompetenzen.
Unterstützt wird das Erlernen von Fremdsprachen durch Austauschprogramme mit Frankreich und Italien sowie momentan durch eine Begegnungsmaßnahme nach Australien.

In der Klasse 10 kann das international anerkannte Sprachdiplom DELF (Französisch) abgelegt werden. Es dient als offizieller Nachweis für französische Sprachkenntnisse bei der Immatrikulation an einer Hochschule oder bei der Bewerbung für eine Arbeitsstelle in Frankreich, Belgien, Kanada und der Schweiz.

Am FEG wird in den Klassen 5 und 6 der Englischunterricht so ausgelegt, dass allen Schülern die Möglichkeit offen steht, in Klasse 7 in den Bilingualzug einzutreten.
Bilingualer Unterricht ist Sachfachunterricht - Erdkunde, Geschichte, Gemeinschaftskunde, Biologie - der an unserer Schule abhängig von der Klassenstufe überwiegend auf Englisch, abgehalten wird.
Absolventen des bilingualen Bildungsganges erhalten für ihre Teilnahme mit dem Abschluss der Sekundarstufe ein Zertifikat des Kultusministeriums Baden-Württemberg.
Schüler des bilingualen Profils können für die Kursstufe Biologie als fremdsprachlich unterrichtetes Fach wählen, das sie auch im Abitur wählen können. Damit wird ihnen das „Internationale Abitur Baden-Württemberg“ bescheinigt.
Alternativ kann nach Entscheidung der Schule in der Kursstufe ein Seminarkurs bilingual angeboten werden, der, verbunden mit dem Fach Englisch, zusätzlich zum Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife zu einem bilingualen Zertifikat des Landes Baden-Württemberg führt.

Das Cambridge Certificate (Advanced Level) wird am FEG Sandhausen innerhalb einer AG für die Oberstufe angeboten und qualifiziert über die Allgemeine Hochschulreife hinaus zum Studium in englischsprachigen Ländern und kann von englischsprachigen Universitäten weltweit als eine Eingangsvoraussetzung gefordert werden.


Moderne Fremdsprachen

Bildungswert der modernen Fremdsprachen

In einer modernen und globalisierten Welt, die von zunehmender Mobilität und Vernetzung geprägt ist, stellen Fremdsprachenkenntnisse eine wichtige Grundlage für den internationalen Dialog dar. Sie befähigen den Einzelnen, sich in interkulturellen Kontexten angemessen zu bewegen. Indem sich Schülerinnen und Schüler mit sprachlicher und kultureller Vielfalt auseinandersetzen, erwerben sie interkulturelle Handlungskompetenz, die sie in die Lage versetzt, mit Individuen und Gruppen anderer Kulturen angemessen und respektvoll zu interagieren. Bei der Begegnung mit einer anderen Sprache wird der Einzelne mit einer neuen, ihm zunächst ungewohnten sprachlichen Ordnung der Welt konfrontiert. Er lernt diese neue Ordnung als andere mögliche Interpretation von Welt kennen und respektieren. Damit unterstützt der Fremdsprachenunterricht in besonderem Maße die Entwicklung von Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt und trägt zu einem friedlichen Zusammenleben in der Welt bei. In einer international geprägten Wirtschafts- und Arbeitswelt stellen Fremdsprachenkenntnisse außerdem eine wichtige Voraussetzung dar, um angemessen auf dem globalen Markt zu agieren.Ziel eines modernen Fremdsprachenunterrichts ist es deshalb, Schülerinnen und Schüler zu befähigen, sich in der Fremdsprache sicher zu bewegen und sich dabei zunehmend flüssig und differenziert auszudrücken. Fremdsprachen zu lernen heißt, in fremde Welten einzutauchen und diese in steigendem Maße zu verstehen. Sie ermöglichen es den Lernenden, Wissen über fremde Denkmuster und Handlungsweisen zu erwerben und diese mit den eigenen zu vergleichen. Die Schülerinnen und Schüler können so deren kulturelle und gegebenenfalls auch historische Bedingtheit verstehen, Verständnis und Respekt für das Fremde entwickeln und Missverständnisse vermeiden.Soziokulturelles Wissen im Zusammenspiel mit interkultureller und funktionaler kommunikativer Kompetenz versetzt die Schülerinnen und Schüler in die Lage, künftig Auslandsaufenthalte und internationale Begegnungen im Rahmen von Ausbildung, Studium und Beruf sowie im Privatleben gezielt und informiert in die Wege zu leiten und erfolgreich zu bewältigen. Hier leisten die modernen Fremdsprachen einen Beitrag zur beruflichen Orientierung der Schülerinnen und Schüler.

Am Gymnasium erwirbt jede Schülerin und jeder Schüler Kompetenzen in mindestens zwei Fremdsprachen. Der Vergleich von Unterschieden und Gemeinsamkeiten fördert die Einsicht in generelle sprachliche Strukturmuster und das Verständnis von Sprache als System. Die Kenntnis von Strukturen verschiedener Sprachen sowie von Strategien und Methoden des Spracherwerbs fördert darüber hinaus das Lernen weiterer Fremdsprachen jenseits der schulischen Ausbildung. Nachdenken über Sprache schult die Fähigkeit, Handlungsweisen, komplexere Sachverhalte, theoretische Erkenntnisse, Denkmuster und Wertvorstellungen zu durchdringen und in einen interkulturellen Zusammenhang zu stellen.

(Bildungsplan 2016, Baden-Württemberg)