Aktuelles - Details  
05. September 2019

Hamburch, meine Perle

Moin Moin, ihr Landratten, wir berichten von dem kalten, aber schönen Hamburg. Selbstverständlich sind wir in Hamburg nicht nur an Land mit der Bahn, sondern auch zu Wasser mit der Fähre von Ort zu Ort gefahren. Der Wind gab uns erst  das perfekte Hamburg-Feeling.

Als erstes besuchten wir das Museumschiff Cap San Diego. Als Besonderheit gab es auf diesem Schiff auch einen Escape Room. Aufgeteilt in zwei Teams bewältigten wir die spannend gestalteten Räume und hatten viel Spaß beim Lösen der Rätsel. 

Am Abend besuchten wir die architektonisch eindrucksvoll gestaltete, 110m hohe Elbphilharmonie. Das neue Wahrzeichen von Hamburg war am Abend wunderschön beleuchtet und unterstrich die besondere Lage an der Mündung von zwei Hafenbecken der modernen Konzerthalle.

Am Tag darauf haben wir das DESY (Deutsches Elektronen-Synchrotron) besichtigt.

Als Highlight der Führung durften wir sogar HERA, den zweitgrößten Teilchenbeschleuniger der Welt (nach CERN in Genf), betreten.Danach erfolgte eine sehr interessante Stadtführung, die das Rathaus von Hamburg, die Speicherstadt und zum Schluss die Reeperbahn umfasste. 

Am nächsten Tag hatte ein Teil der Gruppe die besondere Gelegenheit bekommen, ein Praktikum im DESY zu absolvieren.
Im Schülerlabor des DESY durften wir selbst in Zweiergruppen interessante Experimente durchführen, deren Ergebnisse jede Gruppe sodann präsentierte. Durch das Praktikum hatten wir einen spannenden Einblick in die Arbeitsweise des DESY erhalten.

Der andere Teil der Gruppe besuchte im Museum für Kunst und Gewerbe eine Ausstellung über Knete.Gegen Abend trafen wir uns dann alle auf einer Aussichtsplattform über dem Elbtunnel. Von dort aus hatte man einen umwerfenden Blick auf ganz Hamburg und wir konnten sogar unsere Jugendherberge entdecken.

Am Mittwoch starteten wir mit einer Führung bei Airbus.

Die Werksbesichtigung war sehr abwechslungsreich und wir erhielten einen detaillierten Überblick in die Produktion von Flugzeugen.Abends haben wir das in Hamburg berühmte Musical „Heiße Ecke“ angeschaut. In diesem Musical ging es um die Imbissbude „Heiße Ecke“, welche die Atmosphäre der Reeperbahn in humorvoller Weise wiedergibt. Wir haben sehr viel gelacht und waren von dem Stück sehr begeistert.

Donnerstags gab es dann eine Führung beim Norddeutschen Rundfunk (NDR).

Hier durften wir uns unter anderem das überraschend kleine Studio von der Sendung „Das!“ ansehen und hinter die Kulissen blicken.Nachmittags besuchten wir die Ruine der Kirche St. Nikolai und das angeschlossene Museum. Die Kirche war im Zweiten Weltkrieg durch Luftangriffen zerstört worden und dient heute als Mahnmal, welches den Opfern im Zweiten Weltkrieg gewidmet ist. Die 76m hohe Aussichtsplattform der Kirche kann durch einen gläsernen Aufzug besucht werden. 

Vor der Abreise besuchten wir noch die Hamburger Kunsthalle, in der auch einige Gemälde Rembrandts zu sehen sind. Dort hat uns Frau Kienle die verschiedenen Kunstwerke aus den jeweiligen Epochen nähergebracht.

Die Studienfahrt hatte ein sehr abwechslungsreiches Programm und bereitete uns allen sehr viel Spaß. Die Stimmung war durch die flexible Planung von Frau Henrich und Frau Kienle sehr angenehm. Hamburg selbst ist eine sehr spannende und ästhetische Stadt und es hat sich gelohnt, diese zu erkunden

Laura Nesemann, Bilder Hamburg Cordula Kienle