Sozialcurriculum  

Aktivitäten Sozialen Lernens am FEG (geordnet nach Klassenstufen)


Klassenlehrerstunde Klassenstufe 5

  • Bildung einer guten Klassengemeinschaft und einer produktiven Arbeitsatmosphäre
  • u.a. Bausteine des Programms „Lion´s Quest. Erwachsen werden“ werden durch Lehrkräfte, die das Grundprogramm „Lion´s Quest“ absolviert haben, mit den Schülern bearbeitet

Kennenlerntage Klassenstufe 5 (1 ½ - 3 Tage)

  • Förderung der Klassengemeinschaft und einer guten Arbeitssituation
  • Durchführung an einem schulexternen Ort mit Übernachtung u.a. (Kennenlern-)spiele, Regeln zur Bildung einer funktionierenden Klassengemeinschaft und konstruktiven Kommunikationsatmosphäre
  • Kennenlerntage werden auch zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres als "Klassentage" durchgeführt.
  • Dazu meinte Schülerin Anna G. aus der 5b „Es ist gut, dass wir so schnell in der neuen Klasse 5 alle zusammen verreisen und was zusammen machen.“

Kennenlernfest

  • am Samstag der ersten Schulwoche organisiert und durchgeführt in Zusammenarbeit der Lehrkräfte mit dem Freundeskreis und der SMV des FEG  für die neuen Fünfer und ihre Familien
  • Hier sind Eindrücke vom letzten Kennenlernfest.

Patenprogramm Klassenstufe 5

  • SchülerInnen aus höheren Klassen geben Hilfe bei Orientierung in der neuen Schule, unterstützen bei der Organisation der Faschingsparty, Lesenacht, eines Sportfestes und des Winterbazars
  • frühzeitige abgestimmte Kommunikation mit den Klassenlehrern und persönliche Vorstellung in den Klassen

Klassenlehrerstunde Klassenstufe 6

  • Festigung einer guten Klassengemeinschaft und einer guten Arbeitsatmosphäre u.a. Bausteine des Programms „Lion´s Quest. Erwachsen werden“ werden durch Lehrkräfte, die das Grundprogramm „Lion´s Quest“ absolviert haben, mit den Schülern bearbeitet
  • Stärkung von Selbstbewusstseins des Einzelnen und der Klassengemeinschaft durch Projektstunden mit kooperativen Abenteuerspielen Vorbereitung des Landheimaufenthaltes

Klassenlehrerstunde Klassenstufe 7

  • Drogenprävention in regelmäßiger Kooperation mit der Thoraxklinik Heidelberg mit Vor- und Nachbereitung  durch Klassen- sowie Fachlehrer (Biologie, Religion, Ethik) – A. Kunz, Biologielehrerin am FEG, äußert sich über das Programm: „Der Inhalt wird überzeugend und jugendlich dargestellt und ist ein wichtiger Baustein in der Suchtprophylaxe, den Schüler und Eltern weitgehend akzeptieren und für gut befinden.“
  • erlebnispädagogische Maßnahmen - auch im Rahmen des Landheimaufenthaltes: Bergabenteuer, Hochseilgarten, Kanufahren u.a.

Besondere Initiativen z. B. „Aktionswoche gegen Armut und Ausgrenzung“ (Klasse 10)

  • Beteiligung an der Aktionswoche „Armut und Ausgrenzung in unserer Gesellschaft” z. B. durch Wimpelaktion in Heidelberg
  • Bewusstmachung sozialer Aspekte wie “Armut”
  • Zusammenarbeit mit Bündnis aus verschiedenen politischen und karitativen Organisationen wie Bahnhofsmission Heidelberg
  • Bindeglied zwischen den Fördermaßnahmen Sozialen Lernens in den unteren Klassen sowie dem Sozialpraktikum in der Jahrgangsstufe 1 sowie dem Schülersozialprojekt in Äthiopien (Jahrgangsstufe 1 oder 2)

Sozialpraktikum Jahrgangsstufe 1

  • durch zwei Lehrkräfte für alle SchülerInnen organisiertes verpflichtendes zweiwöchiges Sozialpraktikum in sozialen Einrichtungen der Region
  • in der Regel in den zwei Unterrichtswochen vor den Osterferien
  • Vor- und Nachbereitung in unterschiedlichen Unterrichtsfächer
  • Vorbereitungsvormittag mit Experten aus den diversen  Einsatzbereichen
  • während des Praktikums Besuch der SchülerInnen durch Mentoren (Kollegen) oder telephonische Beratung
  • Verfassen eines reflektierenden Berichts
  • Zertifikat des FEG bescheinigt Durchführung des Praktikums
  • Zusammenarbeit mit der Koordinierungsstelle für Sozialpraktikum in Heidelberg
  • Das Praktikum erfährt eine gute Resonanz: „Schüler äußern ein, zwei Jahre nach dem Praktikum, dass es wichtig war für ihre Persönlichkeitsentwicklung und ihnen vielleicht sogar einen Erfahrungsvorsprung gegenüber ihren Lehrern gebracht hat.“ (Religionslehrer Markus W.)

Schülersozialprojekt Äthiopien (Jahrgangsstufe 1, eventuell auch Jahrgangsstufe 2)

  • Jährliches zwei- bis dreiwöchigen Schülersozialprojekt in Addis Abeba, Äthiopien
  • Begegnungsprogramm mit äthiopischen Partnerschülern an der German Church School
  • Besuche bei verschiedenen Hilfseinrichtungen in Addis Abeba, Vorträge und Diskussionsveranstaltungen zur Entwicklungszusammenarbeit
  • Sozialpraktikum in Hilfseinrichtungen in Addis Abeba, z.B. „Sports – the Bridge“, „Kids´Care“
  • Vor- und Nachbereitung sowie Präsentation in der Schule und Öffentlichkeit
  • Weiterentwicklung von Unterstützungsangeboten durch die Schulgemein-schaft des FEG (z. B. Patenschaften für Kindergartenkinder)

Arbeitsgemeinschaft "Glücklichsein"

  • für Schüler, Lehrer und Eltern; Stärkung der eigenen inneren Balance und Achtsamkeit durch Yoga, Sitzen in der Stille und systemtherapeutische Arbeit

Sozialmentoren (ab 14 Jahren)

  • Ausbildung zum Sozialmentor in Kooperation mit der Evangelische Kirchengemeinde Sandhausen

Dünenputz (alle Klassenstufen, Lehrer und Eltern)

  • regelmäßige nachhaltige Pflegedienste auf der Düne in Sandhausen:

  • gemeinsames Arbeiten für Natur und Mensch
  • Zusammenarbeit mit der Gemeinde Sandhausen und Naturschutzbehörden

Erlebnispädagogische Unternehmungen (alle Klassenstufen)

  • erlebnispädagogische Unternehmungen wie Hochseilgarten, Kanufahren und Waldpädagogik  zur Förderung von Teamgeist und Selbstbewusstsein beim Einzelnen mit ganzen Klassen und einzelnen Lerngruppen

Schulpartnerschaften (alle Klassenstufen)

  • Begegnungsmaßnahmen mit Schulen in verschiedenen  Ländern zum interkulturellen und sozialen Lernen in unserer globalisierten Welt  und unserer aus vielen Kulturen zusammengesetzten Gesellschaft; Sprachenlernen
  • gemeinsame Projektarbeit (z. B. Vorstellen der jeweiligen Region, der Schule, des Landes der Partner, usw.) zur Förderung von langfristigen freundschaftlichen Kontakten
  • Lernen und Bewahren gegenseitiger Akzeptanz und Toleranz im schulischen und außerschulischen Bereich; Lernen miteinander und voneinander