FLL 2009  

FEG Robots triumphieren bei der First Lego League!

Auf dem Spielfeld der FLL müssen in 2 1/2 Minuten so viele Punkte wie möglich gemacht werden.

Am 7.11.2009 hieß es: Daumen drücken für das Team FEG Robots, das die Robotik-AG des Friedrich-Ebert-Gymnasiums an der Hochschule Mannheim bei der 1. Runde der First Lego League vertrat, dem internationalen Wettbewerb der Lego Mindstorms Roboter.

Sieben Wochen lang hatte das Team seinen Roboter gebaut, programmiert, ausprobiert, dann weiter verbessert, neu programmiert, wieder getestet,... Gerade in der letzten Woche vor dem Wettbewerbstag wurde jegliche Freizeit in der Schule verbracht, um den Roboter zu verbessern. Nach so viel Vorbereitung waren natürlich alle gespannt, ob der Roboter hält, was er verspricht.


Banges Warten auf die Wertung der Jury

Am Wettbewerbstag mussten sich die FEG-Robots in vier Kategorien behaupten: Neben einer Forschungspräsentation wurden Teamwork und das Roboterdesign bewertet. Der spannendste Teil aber war der Lauf der Roboter: Wie viele Punkte würde unser Roboter in den 2½ Minuten Wettbewerbszeit auf dem Spielfeld sammeln können? Nicht jeder Roboter tat das, wofür er programmiert war. Auch der Roboter der FEG Robots fuhr einmal gegen die Wand und fiel um. Aber es entschied der beste Lauf aus dreien, und einmal lief alles optimal: Er sammelte Ringe, löste den Truck von der Crash-Test-Rampe, umging alle Hindernisse, löste Puffereinheiten aus und parkte am Ende im vorgegebenen Kreis. Doch erst die Wertung verriet, ob das im Vergleich zu den anderen Teams gut genug war. Und der Jubel war groß, dass sie am Ende in der Kategorie Roboterdesign den 1. Platz belegten, weil ihr Roboter mit vielen Sensoren clever ausgestattet war.


Endergebnis: 2. Platz für die FEG Robots!

Doch am meisten freuten sie sich über den 2. Platz in der Gesamtwertung, denn gemeinsam mit dem Team Galilego aus Germersheim qualifizierten sie sich damit für die nächste Runde, die First Lego League Südwest in Obrigheim.

Doch in dieser Süddeutschen Robotermeisterschaft am 21. November war leider alles Daumen drücken für die FEG Robots vergebens. Der Roboter schien verhext, er tat nichts mehr von dem, was er in Mannheim noch konnte. Schon kleine Unregelmäßigkeiten an der Wettbewerbsplatte führten dazu, dass die Sensoren nicht das wahrnahmen, wofür sie doch mit so viel Mühe programmiert waren! Dennoch war interessant zu sehen, wie erfolgreich andere Teams waren. Einige lösten in der kurzen Zeit alle Aufgaben auf der Platte und erzielten die volle Punktzahl von 400 Punkten. Die FEG Robots standen da und staunten. Dabei schauten sie sich alle Raffinessen an den anderen Robotern ab, so dass sie zu First Lego League 2010 noch besser gewappnet sind als 2009. Da werden wir wieder Daumen drücken müssen!

Das Team möchte sich für die großzügige Unterstützung von Alstom Power Energy Recovery GmbH und des Freundeskreises des Friedrich-Ebert-Gymnasiums bedanken, ohne die die Teilnahme an der First Lego League nicht möglich gewesen wäre.

V. Körkel

Fotos: S. Wiemann


Bilder des Wettbewerbstages