Jugend trainiert... Bundesfinale  

Bundesfinale in Berlin!

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin… (Juli 2011)
Berlin, Berlin, wir waren in Berlin!!!! (September 2011)

(weitere Fotos hier)

Im Juli 2011 war es der Schwimmmannschaft des FEG gelungen, sich gegen die starke Konkurrenz aus allen Regierungsbezirken Baden-Württembergs durchzusetzen und die Wettkampfklasse IV (Jahrgang 98 und jünger) mit gewaltigem Vorsprung für sich zu entscheiden. Damit war das Team für das Bundesfinale, der deutschen Meisterschaft der Schulen, in Berlin qualifiziert.

 Am Sonntag, 18.11.2011, war es nun endlich soweit und es hieß: Treffpunkt „8:50 Uhr – Wir fahren in die Hauptstadt.“

 Nach etlichen Stunden Zugfahrt kamen wir ein wenig erschöpft am Berliner Hbf an. Der Bahnhof war überfüllt von Teilnehmern und lautem Stimmengewirr. Jedes Bundesland hatte seine besten Schulmannschaften nach Berlin geschickt. Neben dem Schwimmen fanden auch noch Wettbewerbe in anderen Disziplinen statt: Beach-Volleyball, Fußball (hier trafen wir auch einen ehemaligen Schüler des FEG, Patrick Berecko, der für das Otto-Hahn-Gymnasium Karlsruhe an den Start ging), Golf, Leichtathletik, Rudern, Tennis und Triathlon.

Unser Hostel lag im Stadtteil Friedrichshain. Hier wurden ausschließlich Teilnehmer der Wettkämpfe Schwimmen und Rudern untergebracht.

 

Über die nächsten Tage, die Zeit in Berlin und die Heimfahrt berichten nun einige Mitglieder der Mannschaft selbst. 

Abschließend möchte ich nur noch sagen, dass wir eine wunderbare Zeit in Berlin hatten und dass ich nur Danke sagen kann, für das Engagement und den Einsatz jedes Einzelnen dieser tollen Mannschaft.

Iris Thomas

 

Tim Sautter:

Wir haben uns riesig gefreut, dass wir es ins Bundesfinale nach Berlin geschafft haben, und haben uns mächtig angestrengt, alles gegeben und sind sehr stolz auf unseren 6. Platz. Der Wettkampf war spannend, der Einmarsch der Mannschaften sowie die Siegerehrungen waren ein sehr feierliches Erlebnis. Unser Aufenthalt in Berlin mit Besichtigungen der wichtigsten Sehenswürdigkeiten war sehr gut organisiert, sehr interessant und lehrreich. Diese tollen Tage werden wir immer in sehr schöner Erinnerung haben. Danke Frau Thomas und Lukas Mundelssee für das gute Coaching!

Leon Ehnis:

Ich war das erste Mal in Berlin, besonders beeindruckt haben mich der Besuch im Bundestag, das Brandenburger Tor und die große Schwimmhalle im Europasportpark. Berlin war toll mit der U-Bahn zu erkunden, ich fand es schön den Trubel und das Leben einer Großstadt mal zu erleben. Der Wettkampf war gut organisiert und spannend. Das Hostel war o.k., das Essen etwas einfach. Die Rückfahrt war durch das Umsteigen und den Sitzplatzverlust allerdings ziemlich anstrengend. Alles in allem waren es tolle Tage in Berlin.

 

Niclas Luksch:

Ich finde Berlin cool, weil man dort sehr viel erleben kann. Die Kaufhäuser sind gigantisch! Aber das KaDeWe habe ich mir besser vorgestellt. Mir haben das Brandenburger Tor und der Reichstag sehr gut gefallen. Aber am besten war immer noch die Abschlussparty mit der Disco. Das Abendessen im Hostel war nicht so gut, aber wir haben ja mittags in der Stadt immer viel gefuttert.
Der Wettkampf war super, weil er in der großen Halle war  ;)

Ich bin mit dem 6. Platz sehr zufrieden.
Die Hinfahrt war gut, aber die Rückfahrt nicht so, weil der Papst kam und deswegen viele Züge ausgefallen sind. Auch unserer. Darum mussten wir auf den Nächsten warten, in dem wir keine Sitzplätze hatten, aber das war uns egal. Wir haben uns einfach auf den Boden gelegt und sind eingeschlafen ;D
Berlin war ein tolles Erlebnis, das ich nie vergessen werde.

Lukas Rolko:

Am Sonntagmorgen fuhren wir, das FEG Team, Fr. Thomas und Lukas Mundelsee zum Landesfinale, mit dem Zug nach Mannheim von dort aus weiter nach Hannover, nun  weiter nach Berlin Hbf. und schließlich mit der S-Bahn zum Ostkreuz zu unserem Hostel. Am nächsten Tag war Training angesagt, das mir im Europa Bad sehr gefallen hat. Dienstags ging um die Wurst! Nach unseren 5 Wettkämpfen, in denen wir 5ter wurden, folgte das 10 min.-Dauerschwimmen. Wir mussten alles geben, da unsere Verfolger aus Magdeburg nicht einmal mehr um eine Sekunde hinten uns waren, leider verloren wir um eine Bahn, aber wenn man hinter uns guckt, wären wir mit 1er Bahn weniger, erst 8ter geworden. Also Happy End!! Hurra, wir wurden im Landesfinale 6-ter! Danach am Mittwoch gingen wir in die Stadt, unteranderem auch an den Alexander-Platz und in die Berlinerunterwelt. Dort war es sehr interessant zu erfahren, wie die Luftschutzräume ausgestattet waren oder dass die Leute schätzen, dass ca. noch 2000 Bomben im Berlinuntergrund liegen. Nach der Tour gingen wir geduscht, ordentlich angezogen und gut gelaunt in die Füchse-Berlin-Arena! Dort gab es die Siegerehrungen aller Sportarten und ein lustiges Programm. Später gab es in der Halle eine große Disco. Die Stimmung war bombastisch. Nun stand die Abreise an. Die mir am wenigsten gefallen hat, weil wir in einem anderen Zug mussten, wegen Vandalismus auf der Strecke Wolfsburg-Hannover.
Ich persönlich bin froh, in diesem super Team mitschwimmen zu dürfen. Und danke an Frau Thomas und Lukas, dass sie uns begleitet haben.
 

Krzysztof Debowski:

Als wir im Hostel angekommen sind waren wir alle ein bisschen enttäuscht darüber wie es dort war.

Dann am Montag mussten wir schon früh aufstehen um zum Schwimmbad zum trainieren zu gehen. Alle waren begeistert davon, wie riesig und toll das Schwimmbad war, und den restlichen Tag waren wir in der Stadt unterwegs, aber nur kurz, denn wir gingen früh ins Bett um für den Wettkampf ausgeschlafen zu sein. Während des Wettkampfs lief alles perfekt und so waren wir bis zum 10 Minuten Dauerschwimmen noch 5. aber waren nur 2 zehntel vor Magdeburg und dann fehlten uns in den 10 Minuten nur 30 cm und wir wären 5. geblieben. Schade dass es nicht geklappt hat aber wir sind auch mit dem 6. Platz mehr als zufrieden. Am Mittwoch waren wir nochmal im schönen Berlin unterwegs und dann am Donnerstag waren wir auf der vom feiern am Mittwoch, verschlafenen und anstrengenden Heimreise. Es war genial in Berlin und wir sind alle zufrieden zurückgekommen. 

Die Ergebnisse des Wettbewerbs in allen Details findet ihr hier.
Weitere Fotos:  hier.

Hier noch ein paar Videos der Veranstaltung:

Link Nr. 1, Link Nr. 2, Link Nr. 3, Link Nr. 4.