Europa – Bogy in Sulmona  

Europa-Bogy in Sulmona



Das FEG bietet für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 1, die Italienisch als 3. Fremdsprache gewählt haben, ein sogenanntes Europa-Bogy an.


Während einer Woche haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, in Sulmona ein berufliches Praktikum zu absolvieren. Sie lernen den italienischen Berufsalltag kennen, indem sie am Leben einer italienischen Familie teilhaben.

Das Praktikum in einem Kindergarten, einer Grundschule, einem Bekleidungsgeschäft, einem Café oder auch in einem Krankenhaus hilft, wertvolle Erfahrungen zu sammeln.

Solch ein Eintauchen in den italienischen Alltag ist zudem eine sehr gute Möglichkeit, die Sprachkenntnisse zu erweitern.

 

 


Jedes Jahr empfangen wir in Sandhausen eine kleine Gruppe von jungen Italienern, die auch hier in verschiedenen Einrichtungen Einblick in die deutsche Berufswelt erhalten.

Diese Erfahrung wurde in den letzten Jahren von beiden Seiten als sehr positiv beschrieben.

 


Das Europa-Bogy findet parallel zum Italienaustausch [mehr] der 10. Klassen statt. Die Schüler der Jahrgangsstufe 1 fahren also gemeinsam mit der Austauschgruppe nach Sulmona in die Abruzzen und werden dort von den begleitenden Lehrerinnen betreut.


Oft verbringen die Bogy-Schüler die Woche in derselben Familie, von der sie schon beim Austausch aufgenommen wurden, sodass die Wiedersehensfreude mit dem italienischen Partner oder der italienischen Partnerin groß ist.

 

 


Europa-Bogy im Oktober 2012 (neu) !

Während sich die zehnten Klassen auf den Austausch in Sulmona freuten, entschieden wir uns aus der JS1 noch einmal nach Sulmona zurückzukehren, um ein Praktikum in einer katholischen Grundschule zu absolvieren. Schon als wir in Sulmona ankamen, wussten wir warum wir wieder hergekommen waren. Die Gastfreundschaft, die schöne Landschaft, das gute Essen und die netten Menschen hatten uns magisch angezogen. Am ersten Tag fielen uns sofort die Besonderheiten dieser Grundschule auf: Am Anfang jedes Schultags sangen und beteten die Kinder. Da wir vier Praktikantinnen waren, wurden wir von den Lehrerinnen in eine dritte und in eine vierte Klasse aufgeteilt. Wir erlebten den Unterricht, konnten den Kindern bei ihren Hausaufgaben helfen, spielten mit ihnen in den Pausen und wir sammelten viele neue Erfahrungen. Auch die Lehrer haben uns freundlich aufgenommen. Das Highlight war sicherlich unsere Mittagspause, die wir nach unserem einstündigen leckeren Essen bei schönem Wetter draußen genossen haben und den Kindern beim Spielen zugeschaut haben. Insgesamt war es eine schöne und lehrreiche Woche. Die Kinder wollten uns nicht gehen lassen. Uns fiel der Abschied ebenfalls schwer, und wir würden jederzeit wiederkommen. Ein Dank gilt den Lehrerinnen aus Sulmona und Sandhausen, die uns dieses Europa-Bogy ermöglicht haben.


Weitere Schülerstimmen:

  • „Die Kunden waren total nett, geduldig und hilfsbereit. Über die italienische Mode haben wir auch einiges gelernt. Außerdem erweiterten wir unseren Wortschatz, vor allem was Kleidungsstücke angeht.“ (Fabienne Claudinon, 2008)

  • „Die Möglichkeit, bella Sulmona bzw. bella Italia von einer anderen Seite zu sehen als bisher, den Alltag der Italiener, das Arbeiten und das Miteinander war eine Erfahrung, die man so nicht anders geboten bekommt als beim Euro-BOGY.“ (Felix Rudolph, 2008)

  • „Ich war von meinem Praktikum in der christlichen Grundschule von Sulmona sehr positiv überrascht, auch wenn ich anfangs etwas Bedenken wegen der Sprache hatte. Diese wurden jedoch bald aus dem Weg geräumt. An unserer Arbeitsstelle zeigte sich sowohl bei den Kindern als auch den Lehrern bzw. Ordensschwestern die typische italienische Offenheit und Herzlichkeit. Wir konnten uns schnell in unsere Klasse eingewöhnen und es war etwas ganz anderes hier tatsächlich zu "arbeiten" anstatt einfach nur zu Besuch in Sulmona zu sein.“ (Andreas Stadtherr, 2011)