Vorlesewettbewerb 2014  

Vorlesewettbewerb 2014

Am 3.12.2014 fand in der Stadtbibliothek Sandhausen der Vorlesewettbewerb der Klassenstufe 6 des Friedrich-Ebert-Gymnasiums statt.

Nach einer sehr knappen Entscheidung wurde Clara Weigel aus der Klasse 6c Schulsiegerin und wird das FEG im Kreisentscheid vertreten. Herzlichen Glückwunsch! Den zweiten Platz belegte Moritz Arnold (Klasse 6b), den dritten Jonas Ziegler (Klasse 6b). Auch Ihnen gilt eine besondere Gratulation!

Den anderen Teilnehmern des Wettbewerbs sowie der Jury ein herzliches Dankeschön für ihr Engagement.

v.l.n.r: Moritz Arnold, Clara Weigel, Jonas Ziegler
Bild v.r.n.l: Moritz Arnold, Clara Weigel, Jonas Ziegler

Clara Weigel gewinnt Kreisentscheid

Eine FEG-Schülerin der Klasse 6c hat den Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs gewonnen.  Herzlichen Glückwunsch!
Lesen Sie hierzu den RNZ-Artikel:

RNZ, 4.3.2015

So spannend wie dieses Jahr war es noch nie. Beim Kreisentscheid im Vorlesewettbewerb wurden statt drei gleich fünf Preise vergeben

Von Petra Nikolic
Walldorf. In der Region gibt es starke Leseratten. Beim diesjährigen Kreisentscheid zum bundesweiten Vorlesewettbewerb war die Jury von der Leistung der Schüler so beeindruckt, dass sie fünf statt drei Preise vergab. Eine zusätzliche dritte Leserunde entschied schließlich über den Sieger. „So spannend wie in diesem Jahr war es noch nie bei einem Vorlesewettbewerb“, erzählt Jury-Mitglied Renate Büchner. Siegerin beim Kreisentscheid im 56. Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels wurde Clara Weigel aus Sandhausen. Auf Platz zwei kam nach der entscheidenden dritten Runde Michelle Baust aus Hockenheim (Pestalozzischule). Statt einem dritten Platz vergab die Jury – die sich zwischen den sehr guten Vorlesern nicht entscheiden konnte – in diesem Jahr drei dritte Plätze. Diese gehen an Tara Krüger (Realschule Walldorf), Tim Reichel (OHG Wiesloch) und Luzie Sauter (Gymnasium Walldorf). Alle Schüler sind zwischen elf und zwölf Jahre alt.
Die Sandhäuserin Clara Weigel hatte sich am Anfang noch gute Chancen ausgerechnet. „Als ich aber gesehen habe, wie groß die Konkurrenz ist, war ich schon aufgeregt“, berichtet die Schülerin des Friedrich-Ebert-Gymnasiums. Insgesamt 13 Schüler aus unterschiedlichen Städten und Gemeinden in der Region kamen in die zweite Runde des Wettbewerbs, der seit 1959 jedes Jahr vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und kulturellen Einrichtungen veranstaltet wird.
Die Schüler, die zuvor schon den Lesewettbewerb an der eigenen Schule gewonnen hatten, mussten beim Kreisentscheid in der Walldorfer Stadtbücherei zunächst eine Textpassage aus ihrem Lieblingsbuch lesen und anschließend einen unbekannten Text. Die fünfköpfige Jury vergab für Lesetechnik und Textauswahl Punkte. „Ihr habt es der Jury nicht einfach gemacht“, erklärte Moderatorin Ute Jakob nach der zweiten Vorlese-Runde. Und so entschied die Jury, dass es eine dritte Runde gibt, die im Stechen zwischen den beiden bestplatzierten Vorlesern den Sieger brachte.
Unter den Büchern, die von den Schülern ausgewählt wurden, waren Klassiker, wie „Ronja Räubertochter“ von Astrid Lindgren, aber auch moderne Jugendbücher wie „Die Spione von Myers Holt“, ein Roman der britischen Autorin Monica M. Vaughan, den Clara als Lieblingsbuch mitgebracht hatte. Sie hat nun das Ticket für den Bezirksentscheid in der Tasche, im Juni ist dann der Bundesentscheid.
Rund 7200 Schulen hatten deutschlandweit ihre besten Vorleser ins Rennen geschickt. Mit dieser Leseförderungsaktion werden die Kinder ermuntert, sich mit erzählender Literatur zu beschäftigen und aus ihren Lieblingsbüchern vorzulesen. Mitmachen können alle sechsten Schulklassen. Dass dabei Leselust und Lesespaß im Mittelpunkt stehen, zeigte sich auch beim Wettbewerb in der Stadtbücherei Walldorf.