Wettbewerb in Sulmona  

XVI Certamen Ovidianum Sulmonense

Lateinwettbewerb über Ovid in Sulmona

Im Zeitraum vom 15. -18.April 2015 sind wir in Begleitung von Frau Hatami nach Sulmona gereist, um dort in der Geburtsstadt von Ovid, einem römischen Dichter aus der Antike, an dem 16.lateinischen Wettbewerb teilzunehmen. Dies war das erste Mal, dass das FEG zu diesem europäischen Zusammentreffen eingeladen wurde, an dem 34 Gymnasien aus 6 Ländern Europas mit jeweils zwei Vertretern teilgenommen haben.

Nach langer Anreise mit Flugzeug, Bus und Bahn sind wir als erste Teilnehmer am Hotel angekommen und wurden gleich darauf von Frau Hatami, die Sulmona bereits gut kannte, durch die Stadt geführt und haben sofort gemerkt, wie sehr dieser schöne Ort in den Abruzzen von Ovid geprägt ist. Viele Statuen, Plätze, Straßennamen, Denkmäler und Schulen erinnern auch heute noch an den berühmten Dichter, dessen Verse vor allem in dieser Stadt als eine Art Richtlinie gelten.

Am nächsten Tag sind dann unsere Konkurrenten angereist und nachdem wir erste Kontakte geknüpft hatten, hat die Gruppe gemeinsam ein Theater besucht, in dem wir uns einen Vortrag über den Inhalt des letzten Wettbewerbs und die Bedeutung der gesamten Veranstaltung angehört haben.

Am dritten Tag unseres Aufenthaltes fand der große fünfstündige Wettbewerb statt. Unsere Aufagbe war es, ein Auszug aus der  Metamorphose von Ovid vom Lateinischen ins Deutsche zu übersetzen und eine Interpretation zu verfassen. Das Niveau und die Ansprüche waren sehr hoch, doch wir haben unser Bestes gegeben und die Chance genutzt. Die Ergebnisse wurden von Professoren, die den gesamten Wettbewerb geleitet haben und als Aufsicht bei der Prüfung dienten, korrigiert.

Der letzte Tag begann mit dem Besuch von der Confetti-Fabrik namens "Pellini", die diese süßen Dragees, von Hand als Blumen eingepackt ,seit 200 Jahren  herstellt und verkauft. Wir hatten die Möglichkeit, das fabrikeigene Museum zu besichtigen und die alten Geräte anzusehen.

Danach wurden wir noch einmal von professionellen Historikern durch die Stadt geführt, wobei wir  Sehenswürdigkeiten fernab der üblichen gezeigt und erklärt bekommen haben.

Leider mussten wir vor der Preisverleihung am Abend abreisen, um den Flug zurück nach Hause nicht zu verpassen.  Wie wir später erfahren haben, sind die ersten sieben Plätze alle von Italienern belegt. Die restlichen Teilnehmer erhalten alle ein Zertifikat als Erinnerung an die Teilnahme unter dem olympischen Motto:  „Dabei sein ist alles!“.

Wir sind sehr froh, dass wir teilnehmen durften, denn wir haben viele Erfahrungen gemacht, Eindrücke gesammelt und neue Dinge über die italienische Kultur und Sprache gelernt.

Dabei möchten wir vor allem Frau Hatami, die uns bei allem unterstützt hat und Herrn Bindschädel, der uns vorbereitet hat, bedanken.

Lisa Gerk und Celine Müller, Klasse 10c

 

 

Die Teilnehmerinnen mit der begleitenden Lehrerin